Schutzgebiet: Tempisque

Meeresnationalpark Las Baulas, Sektor Playa Langosta
Lage: Der Nationalpark befindet sich im Norden des Destrikts Tamarindo, im Kanton Santa Cruz, Provinz Guancaste. Im äußersten Norden liegt die Flussmündung San Francisco und im Süden eine Felsplattform.
Informationen über das Gebiet: Dieser Park wurde gegründet, weil er einer der wichtigsten Eiablageplätze der Baula Schildkröte ist (die größte Meeresschildkröte der Welt). Playa Langosta ist ein weißer Sandstrand mit einer starken Flut und erstreckt sich auf einer Länge von 1300 Metern. Er ist der bedeutendste der vier Strände dieses Parks, auf dem die Baula Schildkröte ihre Eier ablegt. Daher wurde diese Region zum Schutzgebiet erklärt.


Absolutes Naturreservat Cabo Blanco
Lage: Dieses Schutzgebiet befindet sich im äußersten Süden der Halbinsel Nicoya in der Provinz Puntarenas.
Informationen über das Gebiet: Am 21. Oktober 1963 wurde es aufgrund einer Initiative des Schweden Nicolás Wessberg und seiner Frau Karen Mogensen zum Schutzgebiet erklärt. Das Gebiet umfasst 1.272 ha Land- und 1.700 ha Meeresfläche. Das Reservat besitzt einen tropischen Trockenwald, der in einen zum größten Teil regenerierten feuchten Tropenwald übergeht.


Nationalpark Barra Honda
Lage: Der Nationalpark liegt in der Provinz Guanacaste, im Kanton Nicoya, 22 km nordwestlich.
Informationen über das Gebiet: Das Gebiet wurde am 22. August 1974 zum Nationalpark deklariert. Es hat eine Größe von 2295 ha. Diese Region kann auf eine lange geologische Geschichte zurückblicken. Es entstand ein ausgedehntes Höhlensystem, wobei eine Höhle von der anderen getrennt ist. In ihnen finden sich Stalaktiten und Stalagniten. Heutzutage sind 330 ha des Parks mit strauchartiger Vegetation bedeckt, 1405 ha mit Sekundärwald, 290 ha mit immergrünen Wald. Aufgrund der Schutz- und Kontrollprogramme sind die Tierpoblationen in den letzten Jahren angestiegen.


Nationalpark Diriá
Lage: Der Nationalpark Diriá befindet sich in Arado de Santa Cruz, Straße nach Vistamar, 12 km südlich der Folklorestadt Santa Cruz, in Guanacaste.
Informationen über das Gebiet: Der Park erstreckt sich auf 5428 ha und ist somit das Wildgebiet mit der größten Ausdehnung des Schutzgebiets Tempisque. Flora und Fauna: Brüllaffen begrüßen die Besucher gleich am Parkeingang. Rehe, Nasenbären, Tepezcuintles, Pekaris und Waschbären warten jedoch auf den Einbruch der Dämmerung, um herumzuströmern. Kapuzineraffen halten sich an den Ufern der Bäche auf, kleine Nagetiere wühlen sich durch den Unterwald und einige der mehr als 17 Fledermausarten sind nachts auf Futtersuche unterwegs und lassen dabei Samen fallen, die später noch mehr Pflanzen entstehen lassen. Einige der bekanntesten Pflanzenarten sind die Cardón (cautus endémico), die Piñuela (endemische Bromelie), die Guaria Morada (eine Orchideenart und die Nationalblume) sowie Bäume wie der Ron Ron, die Zeder, der Mahagoni, der Cocobolo, der Guapinol und natürlich der Guanacaste, der Nationalbaum Costa Ricas. Hauptattraktionen: die schöne Landschaft, der Panoramablick vom hoch gelegenen Teil des Parks, das kristiallklare Wasser der Flüsse Enmedio, Diriá und Tigre, Zeltplätze, Wanderwege, Küche, Speisesaal und Unterkunft. Es können Ausritte unternommen werden, Wanderungen und Abenteuersportarten.


Wildlebenreservat Camaronal