Schutzgebiet Pacific Zentrale

Nationalpark Manuel Antonio
Lage: Der Nationalpark befindet sich an der Pazifikküste, 157 km von San José entfernt und 7 km südlich der Stadt Quepos gelegen.
Informationen über das Gebiet: Der Park wurde 1972 gegründet und umfasst 693 ha Landfläche sowie 55.000 ha Meeresfläche. Im Jahre 2000 kamen 1.080 ha dazu. Playa del Rey ist einer der schönsten Nationalparks des Landes. Hier gibt es bedrohte Tier- und Pflanzenarten, Teil des Waldes befindet sich im Prozess der Regeneration, da in der Vergangenheit bestimmte Baumarten abgeholzt wurden. Das Gebiet besteht aus sehr feuchtem Tropenwald. Unter Schutz stehen sowohl Teile des Primär- als auch Sekundärwaldes, Mangroven, Strandvegetation, marine Gebiete, Inseln und eine Lagune von 14 ha.




Wildlebenreservat Playa Hermosa, Bereich Punta Judas
Lage: Dieses Schutzgebiet befindet sich zwischen den Kantonen Parrita und Garabito.
Informationen über das Gebiet: Es wurde im Juni 1998 zum Schutzgebiet erklärt und erstreckt sich über ungefähr 7 km Strand und einer Zone von 500 m zum Meer hinaus. Der Bereich Punta Judas ist ein Strandabschnitt von ca. 3 km Länge und verfügt über eine strauchartige Vegetation und einige große Bäume. Des Weiteren gibt es ein kleines Mangrovengebiet, welches durch Ebbe und Flut genährt wird, wodurch ein Feuchtgebiet in Form einer breiten Flussmündung gebildet wird, welches unter dem Namen Estero Roto bekannt ist. Seine Mündung schließt einen Teil des Strandes ein, der während der Flut nicht zugänglich ist. Daher ist es ein wichtiges Gebiet für die Eiablage der Schildkröte. In der Nähe der Grenzen des Schutzgebietes befinden sich Abreibungsplattformen, die an die 800 Meter Länge zum Meer hinaus erreichen können. Diese Felsgebilde sind als Zuflucht für verschiedene marine Ökosysteme von großer Bedeutung.


Nationalpark Carara
Lage: Dieser Nationalpark ist 90 km von San José entfernt, im Zentralpazifikbereich am Ufer des Flusses Tárcoles gelegen.
Informationen über das Gebiet: Dieses Gebiet wurde 1978 zum Biologischen Reservat Carara erklärt und hat eine Ausdehnung von 5.242 ha. Es befindet sich in der Übergangszone zwischen Trocken- und Feuchtwald der pazifischen Zone. Kein Naturgebiet schützt Pflanzen und Tiere in solch einer bioklimatischen Region. Der Nationalpark wurde geschaffen, um Forschungen und wissenschaftliche Studien zu ermöglichen und Programme zum Umweltschutz zu fördern.